Die Geschichte hinter Minecraft

Iro Bian Teil I

Veröffentlicht

Iro Bian der Veränderer

Mit der Geburt Iro Bians sollte sich einiges im Minecraftvers ändern. Iro wurde im Jahre Null in Villagersgrave im östlichen Sektor der Masse geboren. Sein Vater war der Schmied Oreus Dioritus und seine Mutter Lapia Dioritus geborene Redstosius. Sie waren keine reiche Familie aber glücklich mit dem, was sie hatten. Bis im Alter von zirka acht Jahren war Iro ein unauffälliges Kind, welches es liebte in den Höhlen bei Villagersgrave zu spielen. Ihr müsst wissen, dass dies damals noch ohne die Angst vor dem Tod möglich war, denn es gab noch keine Zombies, Skelette, Creeper und wie sie nicht alle heißen.

Im Alter von zirka acht Jahren kam Iro weinend und komplett verängstigt zu seiner Mutter nach Hause gerannt. Er hatte die Augen geschlossen. Die Tränen liefen über sein Gesicht und er schrie so laut und schmerzverzerrt, dass sogar die Nachbarn herbeigelaufen kamen. Was sie dann sahen, konnten sie nicht glauben. So etwas hatten sie vorher noch nie gesehen. Was mit Iro geschehen war sollten sie nie erfahren.

Sie sahen etwas, was später zu Iros Markenzeichen werden sollte. Als Iro die Augen öffnete sahen die Herbeigelaufenen und seine Mutter Licht aus den Augenhöhlen des Jungen hervortreten. Ein weißes, stechendes Licht, welches einem einen kalten Schauer über den Rücken jagte aber gleichzeitig in eine fast hypnotische Apathie versetzte. Sie standen vor Iro, wie das Kaninchen vor der Schlange mit panischer lähmender Angst. Nicht in der Lage auch nur einen Muskel zu bewegen. Dies ging erst wieder als Iro die Augen schloss. Ab diesem Zeitpunkt trug Iro eine Augenbinde um ihn und die Bewohner zu schützen. Merkwürdig war, dass Iro trotz dieser Binde, nie vor etwas lief, oder an etwas anstieß. Irgendwie schien Iro trotzdem seine Umgebung wahrzunehmen.

Natürlich sollte dies in jener Zeit Folgen für die ganze Familie Dioritus haben. Es dauerte keine Woche, bis der Dorfvorstehen, zitternd vor Angst, bei den Dioritus´ vorstellig wurde und ihnen einen öffentlichen Beschluss der Dorfältesten verlas:
„[…] Die Familie Dioritus und alle, welche mit ihnen in Kontakt stehen haben unverzüglich die Gemeinschaft zu verlassen. Sollten sie sich weigern, werden sie für Vogelfrei erklärt und mit dem Tode abgestraft. […]“

Wütend und den klaffenden Abgrund der Armut der Verstoßenen vor sich sehend, wollte Oreus schon zu seinem Schwert greifen und auf den Dorfvorsteher losgehen. Aber aus irgendeinem Grund bekam er das Schwert nicht von der Wand und er sackte verzweifelt und geistesabwesend wimmernd auf dem Boden zusammen. Doch sein wimmern wurde schier unterbrochen als plötzlich der Dorfvorsteher schrie, als würde er um sein Leben fürchten. Es war eine komische Szene, welche sich für alle Beteiligten wie in Zeitlupe abspielte.

Mutter und Vater schauten Richtung Iro. Dieser stand ganz ruhig zirka zwei Meter vor dem Dorfvorsteher. Doch trotz Augenbinde schien er den Dorfvorsteher direkt anzusehen und irgendwie zu manipulieren. Der Dorfvorsteher stand da und schaute hypnotisiert auf die Augenbinde Iros. Er zwinkerte nicht einmal, aber schrie wie am Spieß. Keiner wusste was gerade passierte und es sollte auch nie jemand herausfinden, bis es Iro seinen Anhängern eines Tages offenbarte. Iro lies den Dorfvorsteher vor seinem inneren Auge sehen, wie jeder seiner Lieben und Freunde sowie der Ältestenrat auf bestialische Art ermordet werden. Dieser Schmerz machte ihn wahnsinnig. So wahnsinnig, dass er sich nie wieder davon erholte und bis zu seinem Ende von dunklen magischen Wesen und dem Ende des Minecraftvers faselte.

Die Familie packte nach diesem Ereignis, in aller Eile, das nötigste zusammen und floh mit Iro in die schützende Dunkelheit der Nacht. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Die komplette Familie wurde nun trotzdem gesucht um sie abzuurteilen. Iro wurde nun offiziell als „Der Hexer von Villagersgrave“ gesucht. „Jeder der ihm Unterschlupf gewähre sei des Todes.“

Der Vater hielt die dauernde Flucht, die Angst gefasst zu werden und das Hungern nicht aus und erhängte sich eines Nachts. Iro war zu diesem Zeitpunkt zehn Jahre. Es sollte sein Leben verändern. Seine Mutter wurde von Jahr zu Jahr griesgrämiger, verschlossener und aus Iros Sicht eigenartiger. Aber sie fragte nie, was damals im Haus geschehen sei. Iro vermutete aus Angst vor der Antwort, dass er es gewesen sei.
Iro hatte Angst um seine geliebte Mutter. Angst, dass sie es seinem Vater gleichtäte. Also lief er eines Nachts davon ohne auch nur eine Spur seiner Existenz zu hinterlassen. Seiner Mutter sollte es trotzdem nicht das Leben retten. Sie wurde ein Halbes Jahr später gefasst und enthauptet. Ihr Kopf wurde nach Villagersgrave überführt und an das Stadttor genagelt, „um solches ‚Zaubergeschwirr‘“ wie Iro abzuhalten. Iro sollte erst viele Jahre später davon erfahren.

Iro lebte von nun an in den Höhlen eines Bergmassives, welches zirka 200 Kilometer von Villagersgrave entfernt lag. Ihn störte die Dunkelheit nicht, er konnte sich in den Höhlen trotzdem zurechtfinden. Er sah alle Umrisse in einem violetten Nebel vor sich und konnte so sehen. Er erkundete jeden Tag weiter die Höhlen und ernährte sich von den Fledermäusen, welche dort lebten und den Pilzen welche in diesen Höhlen wuchsen. Als er schließlich 14 war entdeckte er ihm komische Höhlen, ganz tief unter der Erde, sie sahen aus wie von Hand in die Felsen geschlagen.

Sein Verdacht sollte sich bestätigen es war eine riesige Festung unter der Erde. Er wollte sich gerade noch ein Versteck suchen, als er auch schon entdeckt wurde von einem Mann mit einem komischen Hut und weiten wehenden Gewändern. Irgendwie schien der Mann keine Angst vor ihm zu haben. Sollte er über die Jahre vergessen worden sein, oder kannte der Mann ihn wirklich nicht, da er die ganze Zeit hier unten lebte, abseits der Welt dort oben.

Dieser Mann sah für Iro komisch aus. Er war leicht dicklich, zirka 40 Jahre alt hatte einen gestutzten Bart und eine eckige Brille. Seine Haare reichten bis zu dem Kragen seines Umhanges. Als dieser Mann Iro begrüßte erklang eine tiefe, schallende Stimme.
„Hallo mein Junge. Ich habe bereits auf dich gewartet. Willkommen an dem Ort deiner Schöpfung, deiner Zuflucht, deines Erwachens. Ich bin Meister Gronkholus. Du brauchst dich nicht fürchten […]“

Wird fortgesetzt …

Zu Ehren Erik Range, dem YouTuber, der Minecraft in Deutschland zur Popularität verhalf.

Share