Die Geschichte hinter Minecraft

Die Geschichte hinter Minecraft

Prolog

Hallo meine lieben Blöckchenspielfans ich bin euer alleswissender Erzähler. Naja zumindest weiß ich alles zu den kommenden Geschichten und ich kann euch sagen, diese Story könnte eure Sicht auf die Minecraftwelt für immer verändern. Einige von euch werden jetzt stutzen und sagen: „Minecraftwelt? Singular? Ich kann so viele erschaffen, wie meine Festplatten zulassen. Der hat ja keine Ahnung.“ Zum Teil sollt ihr später Recht behalten, aber zum Start dieser Geschichte ist es nur eine Welt in einem Multiversum.
Soll heißen, dass unendlich viele Welten nebeneinander existieren, welche sich in wenigen oder – so wie in unserem Fall – vielen Punkten unterscheiden, aber bis zu einem bestimmten Abschnitt ihrer Geschichte doch gleich waren oder entwickeln. So kann zum Beispiel in einer parallelen Welt Donald Trump ein Clown, in einer anderen nie eine Atombombe gefallen, aber auch in einer weiteren die NSDAP immer noch an der Macht sein. Oder eben auch alles eckig und aus Blöcken.

„Momentmal“, werdet ihr sagen, „will der uns echt erzählen, Minecraft sei eine parallele Welt zu unserer?“ Ja, das will ich und ich will euch auch erzählen wie es dazu kam, dass Minecraft zu dem wurde, was es heute ist. Dazu müssen wir allerdings ziemlich nah am Anfang des Minecraftuniversums beginnen – kurz nach dem Urknall.

Einer der ersten Unterschiede wurde kurz nach dem Urknall offensichtlich. Alles Material vom kleinsten Atom bis zum größten Gesteinsbrocken, der später durch die eisige Leere zog, war eckig. Es waren Blöcke mit exakt gleichen Kantenlängen an jeder Seite. 4,6 Milliarden Jahre nach der Entstehung dieses Universums zeigte sich ein weiterer markanter Unterschied, zu unserem Universum, denn statt, dass sich kosmisches Material um einen besonders gravitativen Punkt sammelte und einen Planeten erschuf, entstand der Anfang einer weiten Landmasse, einer Scheibe ähnlich, aber undefinierbaren Form. Von oben sah es beinahe aus wie ein zerlaufenes Spiegelei. Und noch heute würde diese Landmasse wachsen, wenn es nicht gekommen wäre, wie es kam, aber dazu kommen wir erst später. Bevor ihr fragt: Nein, diese durchgeknallten „Flat-Earth-Freaks“ stammen nicht aus dem Minecraftvers, das sind einfach nur Spinner.

Jedenfalls: In der Mitte dieser Landmasse war ein riesiges Gebirge, welches je nach Stand der Sonne, um welche sich diese Masse drehte, und Stand der Masse in ihrer eigenen Rotation, ein Teil dieser mit der Nacht und ein Teil mit dem Tag versah. Diese Tage und Nächte waren damals noch genau so lang wie sie es heute bei uns sind. In den folgenden Äonen entwickelte sich auf dieser Masse Leben, vergleichbar mit unserer Evolution, nur, dass auch dieses Leben eckig war. Fast als wäre es ein Renderingprototyp unserer Evolution.

So streifte auch dort ein Tyrannobloccus-Rex durch die Landschafft und brüllte seinen Ärger über seine kurzen Arme in die Nacht und wurde schließlich wie fast alle anderen seiner Artgenossen von einem Asteroiden ausgelöscht, wodurch Arten wie Megablocstodon, der Ur-Ur-Ur- […]-Vorfahr aller Minecraftvers-Säuger inclusive der Minecraftvers-Hominiden ihren Aufstieg in der Evolution begannen.

Bis vor zirka 2000 Jahren unterschied sich die Geschichte dieser „Erde“ nicht stark von unserer. Doch dann wurde ein besonderes Kind geboren. „Jesus? Echt jetzt?“, werdet ihr fragen – Nein nicht „Jesus“ wir wollen schließlich seriös und greifbar bleiben.
Es wurde im östlichen Sektor der Masse geboren und hieß bei seiner Geburt „Iro Bian“. Dieses Kind sollte so einiges im Minecraftvers verändern.

Dazu das Nächste Mal mehr …

Share